Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aktuelles
Autor: Petra Klinger

„Walk of Triathlon“ läuft und läuft und läuft …

Fussabdrücke

Mit einem Baustein zum „Walk of Triathlon“ zeigt die Stadt Roth ihre Verbundenheit mit dem Triathlon-Sport. Die Fußabdrücke der Challenge-Sieger des Jahres 2017, Daniela Ryf und Bart Aernouts präsentiert die Stadt Roth, in Cortenstahl gefräst, erstmals bei der diesjährigen Siegerehrung am Montag, 2. Juli. Im Herbst diesen Jahres werden diese schweren Cortenstahlplatten dann im Stadtboden versetzt, der dann den Beginn des Triathlon-Rundweges, als "Galerie der Sieger" durch die Rother Innenstadt markieren wird.

Das Grundkonzept vom „Walk of Triathlon“ ist unter Federführung der Rother Stadtbaumeisterin in Zusammenarbeit mit Vertretern des Triathlonsports entstanden. Es besteht aus verschiedenen Elementen, wie z.B. den "Besonderen Orten" oder auch dem bereits beschriebenen Rundweg als "Galerie der Sieger". In einem zweistufigen Ideenwettbewerb, 2016 ausgelobt, wurde das Konzept mit Leben erfüllt. Der erste Preis ging an die Architektin Anne Rumetsch aus Nürnberg. Sie entwickelte unterschiedliche Elemente aus Cortenstahl, jeweils mit dem räumlichen Logo für den Triathlon in der Stadt Roth.

Die Fußplatte als ein Element aus dem Siegerentwurf des Wettbewerbs wurde gemeinsam weiterentwickelt. Es entstand die Idee des Fußabdrucks der Challenge-Gewinner. Mit Entwurf, Material und Ausführung betrat man komplettes Neuland. Glückerweise konnten Partner gefunden werden, ohne die der Fußplatten-Prototyp, im letzten Jahr entstanden, nicht möglich gewesen wäre. Lothar Leder hat seine "siegreichen Füße" für die Probeplatte zur Verfügung gestellt, die Firma Zetterer aus Unterheckenhofen, in Person von Alexander Zetterer, hat in selbstloser „Pionierarbeit“ zahllose Stunden in die Entwicklung der Frästechnik investiert und Architektin Anne Rumetsch hat mit zäher Ausdauer ihre ausgeprägten Gestaltungsgrundsätze in die Umsetzung mit eingebracht.

Somit war der Fußplatten-Prototyp im letzten Jahr gelungen und wurde nunmehr auf der Marktplatz-Bühne anlässlich der beliebten Willkommensparty der Stadt Roth am Challenge-Freitag der Öffentlichkeit präsentiert. Er ist seit einigen Monaten der Witterung ausgesetzt, um das typische Rosten des Cortenstahls vor Platteneinbau zu testen. Auch in diesem Jahr sind mit tatkräftiger Unterstützung aller Beteiligten, explizit sei hier vor allem die Firma Zetterer genannt, die Fußabdrücke der Vorjahressieger entstanden.

Der hier verlinkte Filmbeitrag veranschaulicht den technischen Werdegang der Präzessionsfertigung bei der Firma Zetterer in Roth-Unterheckenhofen. Viel Spaß beim Reinschauen! 

Artikel vom 29.06.2018