Aktuelles: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schloss Ratibor
Winter Schlosshof

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Mark Bartholl

Innenstadt beleben: Workshop soll Lösungen erarbeiten

Bunte Banner über der Hauptstraße während des DATEV Challenge 2018 in Roth
Bunte Banner über der Hauptstraße während des DATEV Challenge 2018 in Roth

Die Belebung von Hauptstraße sowie des Markt- und Kugelbühlplatzes hat sich zu einem Dauerthema für die Rotherinnen und Rother entwickelt. Verschiedene Ideen, Wünsche und Forderungen machen die Runde. Bei vielen Menschen ist eine gewisse Unzufriedenheit mit der Situation spürbar.

Mit der Initiative einiger Rother Geschäftsleute hat das Thema wieder Fahrt aufgenommen. Am 30. Juni diesen Jahres wurde eine Liste mit knapp 1.500 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern an die Stadtverwaltung übergeben, um den Forderungen nach einer Aufwertung des Marktplatzes und einer Lösung der Verkehrssituation an der Post Nachdruck zu verleihen. Seither hat der Initiator Bernhard Eiber, Inhaber der Acuna Apotheke, weitere Gespräche mit Stadtverwaltung, Bauamt und Fraktionen geführt, um für Bewegung zu sorgen und die „Baustelle“ Marktplatz voranzutreiben.

Innenstadt braucht frische Ideen

Die Initiative greift eine der großen Herausforderungen der Rother Innenstadt auf. „Darüber hinaus ist es jedoch auch wichtig, „die kleinen Räder“ zu drehen und über kleine, besondere Maßnahmen zu einer Verschönerung und Belebung der Innenstadt beizutragen,“ erklärt der Stadtmarketing-Beauftragte Mark Bartholl und ergänzt, „dass auf diesem Wege auch Rotherinnen und Rother eingebunden und zum Einsatz für die eigene Stadt motiviert werden sollen.“ Aus diesem Grund haben sich die Initiative „Roth ist bunt“ und das Stadtmarketing dazu entschieden, einen gemeinsamen Workshop mit der Initiative „Lebendige Demokratie“ (siehe Hintergrundinformationen) durchzuführen.

In einem Online-Workshop, der am 2. Dezember 2020 um 18:30 Uhr stattfindet, werden gemeinsam Ideen für konkrete Maßnahmen entwickelt, die anschließend von Projektgruppen direkt umgesetzt werden sollen. Geleitet wird der Workshop von Bernd Bötel von der Initiative „Lebendige Demokratie“. Er ist gelernter Musiklehrer, Trainer für gewaltfreie Kommunikation und Moderator für „Systemisches Konsensieren“: „Mich begeistert die Idee, dass wir mit neuen Methoden der Bürgerbeteiligung den gesellschaftlichen Zusammenhang nachhaltig stärken können“, sagt Bötel.

Im Workshop arbeitet Bötel mit dem Systemischen Konsensprinzip, das bereits mit großem Erfolg in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt wird, wie zum Beispiel für agiles Projektmanagement, Mitarbeiter- und Bürgerbeteiligung. Die Teilnehmenden erleben dabei die kreativitätssteigernde und konfliktlösende Wirkung einer neuartigen Methode der demokratischen Entscheidungsfindung.

Jeder kann sich für eine Teilnahme bewerben

Die Veranstalter suchen nun kreative Gestalterinnen und Gestalter, die auch nach dem Workshop bereit sind, ihre Ideen in verschiedenen Arbeitsgruppen umzusetzen. Den Initiatoren liegt es sehr am Herzen, dass am Ende auch wirklich etwas umgesetzt und bewegt wird. Alle Teilnehmer (m/w/d) sollten daher ein entsprechend hohes Maß an Eigeninitiative mitbringen. Interessierte Rotherinnen und Rother können ihre Anmeldung direkt per E-Mail an den Stadtmarketing-Beauftragten Mark Bartholl (mark.bartholl(@)stadt-roth.de) schicken. Die Anmeldung sollte aus ein paar Zeilen bestehen, in denen erste Ideen genannt werden und die Motivation, warum dem Teilnehmer die Rother

(Innen-)Stadt am Herzen liegt, beschrieben wird. Für die Teilnahme sind ein Computer, im Idealfall mit Kamera und ein Onlinezugang zwingend notwendig.

 

Hintergrundinformationen:

Was ist die Initiative „Lebendige Demokratie“

Die Initiative „Lebendige Demokratie“ hat sich Anfang 2020 im Zusammenhang mit der „Langen Nacht der Demokratie“ in München gegründet. Die Aktivitäten sind aktuell auf Bayern begrenzt. Sie möchte die konfliktlösende Wirkung neuer Verfahren der Bürgerbeteiligung in die Praxis bringen. Dabei zeigt sie neue Wege auf, wie Einwohnerinnen und Einwohner ihre Anliegen und Vorschläge in Entscheidungsfindungen einbringen können: kreativ und konstruktiv. Mehr Informationen finden Sie unter www.lebendige-demokratie.de.

Artikel vom 08.10.2020